tier.de  Werben bei webpool 


MITGLIEDER

 Login
 Neuanmeldung

MAGAZIN

 Artikel
  Mein Tier
  Tiere + Menschen
  Haustiere
  Wildtiere
  Aquarium
  Terrarium
  Tierschutz
 Mediaboard
 Lexikon
 Tagebuch
 Galerie

TREFFPUNKT

 Foren

SERVICE

 Kleinanzeigen
 Kalender
 Links

WEBPOOLIS

 Quiz
 Basar
 Bank

INFOS

 Impressum
 Datenschutzerklärung
 Mediadaten
 FAQ
 Hilfe
Eine webpool Produktion

tier.de / magazin / artikel / haustiere  hilfe   Druckversion

Haustiere

Hier finden Sie Artikel über Haustiere aller Art. Sie möchten Infos zu Hund, Katze, Maus, Meerschweinchen oder Wellensittig? Dann sind Sie hier genau richtig!
Tierbild

Dosenoeffner, 10.04.2018

Grundlagen der Kaninchenhaltung

Kaninchen brauchen Platz

 Kaninchen brauchen mehr, als nur einen kleinen Kaninchenstall. Sie haben auch bei der Ernährung hohe Ansprüche. Wer sich nicht gut in das Thema der Kaninchenhaltung einarbeitet, der tut seinen Tieren keinen Gefallen. Hier einige Basics für den Start!

- ANZEIGE -

Kaninchen wurden schon zu den Zeiten gehalten und genutzt, als die Römer die iberische Halbinsel erreichten. Es waren Wildkaninchen, die zuerst in Gehegen gehalten wurden, viel später erfolgte die Stallhaltung. Heute bewegen wir uns zum Glück wieder weg von der reinen Stallhaltung. Kaninchen brauchen viel Freilauf, der kleine Kaninchenstall dient nur als Ersatz für den Kaninchenbau und soll den Tieren über Nacht Schutz bieten, wenn vielleicht der ein oder andere Marder unterwegs ist. Über Tag sollen die Kaninchen raus, sich bewegen oder in der Sonne liegen. Sie sollen wenigstens 10 m² Auslauf haben, pro Tier wenigstens 3 bis 4 m². Sie sollen nicht alleine gehalten werden. Für kleinere Rassen kann zur Not etwas knapper kalkuliert werden, für Großrassen jedoch nicht. Die Tiere brauchen die Bewegung und den Freiraum, damit sie nicht Haltungsschäden erleiden.

Wer Angst vor dem Marder hat, der hat also einen sicheren Kaninchenstall und schließt die Tiere über Nacht in diesem ein. Über Tag sollen die Tiere hingegen einen großen Auslauf haben. Das Hauskaninchen ist dem Wildkaninchen schließlich noch sehr ähnlich. Sie brauchen Stellen, die im Schatten liegen, wollen auch mal auf dem Kaninchenstall sonnen und sie wollen buddeln. Kaninchen graben im Freien immerhin Wohn- und Fluchtröhren, die ihnen Schutz bieten. Am einfachsten ist es, wenn der Kaninchenfreilauf mit Steinplatten, wie sie für Terrassen verwendet werden, komplett ausgelegt wird. Auf diese Platten kann zu einer Stelle ein hoher Sandkasten gestellt werden, der zur Hälfte mit Sand gefüllt wird. Die Tiere können nicht weg, andere Tiere kommen möglichst nicht rein und dennoch kann gebuddelt werden. Wenn der Freilauf nach oben nicht mit einem Netz vor Raubvögeln gesichert wird, muss es um so mehr Versteckmöglichkeiten für die Kaninchen geben.

Es gibt auch Halter, die ihre Tiere einfach laufen lassen. Das geht nur dann, wenn wirklich keine Gefahren drohen. Wenn die Kaninchen ein gutes Zuhause haben, kommen sie zurück und können über Nacht verschlossen werden. Kaninchen gewöhnen sich immerhin an ihren Halter, an ihren Stall und wollen ihr Futter. Es wird sogar von Hauskaninchen berichtet, die über Nacht in das Bett ihres Halters springen. Werden Kaninchen im Haus gehalten, sollen sie möglichst einen Kaninchenraum haben.


Zur Fütterung


Kaninchen haben ein komplexes Verdauungssystem. Dieses scheidet langfaseriges Futter schnell aus, führt kurzfaseriges Futter jedoch in den Blinddarm zurück. Es entsteht der wichtige Blinddarmkot, den die Tiere erneut fressen. Werden lange Fasern gemahlen, funktioniert das "Sortieren" nicht mehr und die Tiere haben Verdauungsprobleme. Das ist der eine Grund, weswegen auf Pellet- oder Fertigfutter für Kaninchen verzichtet werden soll. Der zweite Grund lautet, dass hier oft Getreide enthalten ist. Kaninchen vertragen die meisten Getreidearten nicht, weswegen auch kein trockenes Brot gegeben werden soll. Der dritte Grund gegen das Pellet- und Fertigfutter ist, dass die Tiere zu viel Energie erhalten. Für Masttiere mag das gut sein, damit sie schnell wachsen. Sollen Kaninchen alt werden, dürfen sie kein Kraftfutter erhalten. Die Ausnahme lautet, dass sie einen Mehrbedarf wie beim Säugen oder der Fellbildung haben.

Kaninchen sollen etwa zu 50% mit Gräsern, Kräutern oder ähnlichen Grünpflanzenteilen gefüttert werden. Zu je 25% sollen sie geeignetes Obst und Gemüse erhalten. Das Trockenfutter wie Heu und getrocknete Kräuter soll nur einen sehr kleinen Teil ausmachen. Die Tiere brauchen die frischen und damit gehaltvolleren Pflanzen. Sie brauchen zudem die enthaltene Feuchtigkeit. Wird ausschließlich Trockenfutter gegeben, dann nehmen viele Kaninchen zu wenig Flüssigkeit auf und werden nicht alt.

Kaninchen wählen beim Frischfutter durchaus die für sie gesunden Pflanzen und sortieren Giftpflanzen sogar selbstständig aus. Beim Heu oder getrockneten Kräutern ist es jedoch wichtig, dass von vornherein keine Giftpflanzen enthalten sind, da die Tiere hier nicht sortieren können.

Kaninchen fressen 30 Mal am Tag eine Kleinigkeit oder öfter. Es ist gut, etwas mehr Frischfutter zu geben, als sie fressen, um die Reste vor der nächsten Fütterung weg zu werfen. Aber es soll nicht viel mehr gegeben werden. Wird gerupftes Gras auf einem Haufen geworfen, wird es im Innern warm und ist nicht mehr gut. Es wäre also dünn zu verteilen.

Gibt es im Winter nicht genug Frischfutter, kann der Anteil von Heu und getrockneten Kräutern erhöht werden. Dennoch soll den Tieren immer etwas frisches Gemüse oder Obst gegeben werden. Die Ernährung darf nie plötzlich umgestellt werden, da die Verdauung sehr empfindlich reagieren kann. Auch die Urlaubsvertretung soll deswegen auf die gewohnte Fütterung achten.


Die Vermehrung


Kaninchen vermehren sich so schnell, dass bereits von Plagen gesprochen werden kann. Die Tiere sollen allerdings nicht alleine gehalten werden. Deswegen wäre es besser, sie nach Geschlechtern zu sortieren und zu hoffen, dass sie sich alle gut vertragen. Oder sie werden kastriert und gemischt gehalten. Mit genug Fläche können die Tiere sich aus dem Weg gehen und vertragen sich eher. Für weibliche Tiere wäre kastrieren sogar gesünder, da sie ansonsten schneller zu Krebs neigen.

In keinem Fall soll man die Hauskaninchen ausschließlich in kleinen Kaninchenställen halten, da sie sich nicht richtig bewegen können und auf Dauer einen Schaden erleiden. Wer wenig Platz hat, der wählt am besten eine kleine Rasse. Hier https://www.kaninchen-haltung.com/arten/kaninchenrassen/ werden einige gängige Hauskaninchen vorgestellt.



Bitte log Dich ein, um diesen Artikel zu bewerten, zu diskutieren oder weiterzuempfehlen.
Bewertung dieses Artikels

0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten0.0 von 5 Punkten
Dieser Artikel ist bisher unbewertet.



Publiziert am 10.04.2018. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH.                                                                                                                  
Für Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH. Wenn ein Beitrag nicht der Hausordnung oder den Teilnahmebedingungen entspricht, wende dich bitte an den Hausmeister. Kritik, Anregungen und Fragen zum System k�nnen im tier-Forum diskutiert werden.
http://tier.de/magazin/artikel/haustiere   22.09.2018   Zum Seitenanfang
MESSENGER
bitte log' dich ein
oder meld' dich an.

 - ANZEIGE - 
AKTUELLES
Aktuelle Beiträge

22.09.2018
- Tierschutz: Mach den Partei-Test!
21.09.2018
- Claudiopaol: Re[0]: Die Tiere holen sich ih...
14.09.2018
- Claudiopaol: Re[1]: Kriegt die Katze Angst?...
13.09.2018
- Constrictor: Re[0]: Enten aufziehen
12.09.2018
- Dosenoeffner: Re[0]: Tierpsychologie?
- Dosenoeffner: Re[0]: Die Tiere holen sich ih...
- Dosenoeffner: Re[0]: Enten aufziehen
- sonos345: Re[0]: Fruchtfliegen loswerden...
- SupiPapi87: Re[0]: Fruchtfliegen loswerden...
- julioxx: Fruchtfliegen loswerden?
10.09.2018
- Ammoniak: Re[0]: Kriegt die Katze Angst?...
30.08.2018
- EmiBeer: Re[0]: Warum gehen eigentlich ...
23.08.2018
- Tierschutz: So wählen Tierfreunde in Oberb...
15.08.2018
- Miguelx: Re[0]: Hilfe beim Aquarium
14.08.2018
- Dackelpeter: Re[1]: Hund ist zu dick
- Dackelpeter: Re[1]: Heilerde für Hunde?
- Dackelpeter: Re[1]: Enten aufziehen
13.08.2018
- Mantikor: Re[0]: Fohlen mit in die Schwe...
- Huppi1978: Die Tiere holen sich ihr Land ...
- Malic87: Re[0]: Hund ist zu dick
- Malic87: Re[0]: Hilfe beim Aquarium
31.07.2018
- sonos345: Re[0]: Heilerde für Hunde?
- henricat: Heilerde für Hunde?
29.07.2018
- tallla28: Re[0]: Ist dieser Kaninchensta...
25.07.2018
- Schaf72: Re[0]: Neue Strategie von DM?
- Ammoniak: Re[0]: Beim Kauf von Hundefutt...
- karlaugust73: Re[1]: Fohlen mit in die Schwe...
- Zedredder: Re[0]: Fohlen mit in die Schwe...
- Mrokurakarc: Fohlen mit in die Schweiz?
24.07.2018
- sonos345: Re[0]: Reiterreisen buchen
- minerva: Reiterreisen buchen
20.07.2018
- Kanadaaa: Re[3]: Wo kann meine Tante Onl...
- Kanadaaa: Re[1]: Welches Futter?
19.07.2018
- Zedredder: Re[1]: Hilfe beim Aquarium
- Mrokurakarc: Re[0]: Welche Hundeleine für g...
- Mrokurakarc: Re[0]: Hilfe beim Aquarium

 mehr Beiträge    Abo
 - ANZEIGE -